So ein Theater mit den Kindern! / by Nick Schreger

Wer mich kennt weiss, dass ich mich gerne engagiere wenn es darum geht, Kinder und Jugendliche in ihrer kreativen Entwicklung zu unterstützen.  Beim Thema Theater klingeln gleich mehrere Glocken bei mir - meine Eltern nahmen mich als Kind öfters mit ins Theater, später in der Schule war ich in der Theater-AG und viel später arbeitete ich in der Tontechnik und als Sound-Designer für verschiedene Theaterproduktionen in Deutschland und im Ausland. Als mich neulich eine Kundin fragte, ob ich eine Kinder-Theatergruppe fotografieren würde, sass mein "ja" schon ungeduldig auf der Zunge. Natürlich würde ich das machen. Die Rede war vom Theater Tuchlaube in Aarau, bei dem sie ein Praktikum im Rahmen ihrer Fachmaturitätsarbeit machte. 

Im Dezember war es dann soweit, ich packte meine Fototasche und machte mich auf nach Aarau. Leiterin Anja Lina Egli und die Kids (9-12 Jahre alt) beeindruckten mich durch die fast schon professionelle Einstellung, mit der sie in einer ca. 45-minütigen "Lagebesprechung" den Plot des Stückes durchgingen. Man sass im Kreis auf der Bühne, die Kinder lauschten aufmerksam und ich merkte, dass sie offenbar eine grössere Konzentrationsspanne zu haben schienen als ich - nach etwa 20 Minuten konnte ich der Story bereits nicht mehr folgen. Dabei nahmen die Kinder von mir kaum Notiz, was meine Arbeit erleichterte und mir wunderschöne "candids" ermöglichte - Fotos, auf denen sich der fotografierte unbeobachtet fühlt und besonders natürlich wirkt. Das hatte etwas von den Shoots, die ich als Konzert- und Tourfotograf von Künstlern Backstage machte und durch die ich schliesslich bei der Portraitfotografie landete.

Im Anschluss an diese Besprechung folgte ein kompletter Durchlauf, und wieder war ich von der Kreativität und Begeisterungsfähigkeit der Kinder beeindruckt. Die sprudelnde Freude und Energie lässt sich schwer beschreiben, dass muss man selber erleben - am besten bei einer der beiden Aufführungen des Stücks, in dem es um Träume geht.

Sehr hilfreich waren (auch hier) meine spiegellosen Fujifilm-Kameras. Die Kinder fühlten sich wohl auch wegen der geringen Grösse dieser Kameras wesentlich wohler und unbeobachteter, als wäre ich mit schwerem Spiegelreflex-Gerät aufgelaufen. Gegen Ende meines Besuches schoss ich dann noch ein paar Portraits der Darsteller - ich bat die Gruppe, sich hinten auf der Bühne aufzustellen. Dann rief ich immer jeweils einen nach vorn, ohne irgend eine Anweisung bezüglich Pose oder Ausdruck zu geben - die Kids sollten authentisch rüberkommen. Auf diese weise gelangen mir die folgenden Fotos, die ich Euch nicht vorenthalten möchte:

Mehr infos zum Stück gibt es hier unter diesem LINK.