Greenscreen in Photoshop: so (einfach) geht's! / by Nick Schreger

Ich erinnere mich noch zu gut an die Zeit als Grafikdesigner, als "Freisteller" noch eine Strafaufgabe war. Heute gibt es sogar Unternehmen in Indien und China, die in Grossraumbüros massenweise alle möglichen und unmöglichen Bildbearbeitungs-Aufgaben für kleines Geld anbieten. 

Etwas in Photoshop freistellen ist aber längst nicht mehr so schwer wie noch vor wenigen Jahren. Richtig einfach wird es, wenn Fotos vor einem Greenscreen aufgenommen wurden. Zwar stammt diese Technik aus Film und TV - sie lässt sich aber auch für Fotografie hervorragend einsetzen. Von der albernen Fotomontage bis hin zu perfekt freigestellten Produktfotos sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. In diesem kurzen Clip zeige ich Euch, wie es geht.

Wer sich jetzt selber einen Greenscreen zulegen möchte: zusammenfaltbare Lösungen wie die in 5in1 Reflektoren sind ungeeignet, da das Material im zusammengefalteten Zustand stark knittert und diese Falten ein gleichmässiges ausleuchten des Hintergrundes unmöglich machen weil Falten nun mal Schatten werfen.

Ich nutze eine Lösung von Westcott die sich "X-Drop" nennt. Sie ist hervorragend verarbeitet, der Stoff knittert nicht und das Schienensystem ist schnell auf- und abgebaut und sehr leicht zu transportieren. In der Schweiz bekommt ihr das System nur bei sehr wenigen Anbietern - einer davon ist Fotichaestli